KontaktAktuellesBücher/AufsätzeVorträge/LehreRezensionenMedienVita





Das Themenheft Medium & Magie für die Zeitschrift Das Achtzehnte Jahrhundert ist erschienen, das ich im Auftrag der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts konzipiert habe.

Im Wintersemester 2019/20 halte ich eine Vorlesung. Ihr Thema: Anthropologie der Dinge.Über Epochen und Kontinente hinweg sollen Gegenstände in einen überrschenden Dialog treten und dabei Daseinsfragen der Menschheit austragen (Montag, von 14 bis 16 Uhr, im Hörsaal 2097, Hauptgebäude, Unter den Linden 6).

Vom 1. bis zum 3. April 2019 fand an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel eine von Volker Bauer und mir organisierte und konzipierte internationale Tagung statt unter dem Titel "Wissen auf den ersten Blick. Illustrierte Buch-Anfänge in der frühen Neuzeit". Der Tagungsbericht wird folgen.

Im März 2019 erschien bei Wagenbach in der Salto-Reihe (Bd. 241) "Objekte im Duell. Streifzüge durch Berliner Museen".




GEPLANTE BÜCHER / HERAUSGABEN

Buch-Projekt Im All der Dinge. Kulturgeschichte in sechzehn Quartetten auf Grundlage einer Vorlesung, die ich beim Institut für Kulturwissenschaft der HU Berlin gehalten habe.

Klappentext: Dinge haben eine Biographie, sie sind zu Museumsobjekten geworden, zu Karriere-Objekten, die in der Vitrine bestaunt werden. Das von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert reichende Panorama der Dinge in diesem Buch schöpft aus dem Reichtum des Berliner Museumsbestandes. Das Spektrum reicht zeitlich vom Faustkeil bis zur Videoinstallation, geographisch vom Federumhang aus Hawaii bis zum Goldrubinglas von der Pfaueninsel auf der Havel, umfänglich von einer wenige Zentimeter großen Rinderfigur aus Mesoptamien bis zur raumgreifenden Gartenskulptur im Hamburger Bahnhof. Das „Quartett der Dinge“ fächert im Stile eines Kompendiums eine Weltsprache der Dinge auf. Wie beim beliebten Kartenspiel bringen sechzehn Quartette ebensoviele kulturwissenschaftliche Sachverhalte dem Leser/der Leserin vielstimmig nahe. So erfährt der Leser einiges zum Verhältnis zwischen Tier und Mensch, zum Zeitverständnis, zu Ritualen und Mythen. Auch die Aura der Dinge wird eingehend behandelt, wie z.B. in der Gegenüberstellung von Fetisch und  Reliquienkult. Objekte werden die Antriebsquelle sein, zentrale Gedanken zu Spiel- und Gabetheorien, zur Funktion von Geld und Kleidung, zur Gewalt, zum Jenseits etc. zu formulieren. Die Bodenhaftung der Dinge wird stets gewährleisten, dass sich das Theoretische nicht verselbstständigt.





AUFSÄTZE IM DRUCK / IN VORBEREITUNG
 

Opake Transparenz. Materielle und metaphorische Dimensionen des Glases in der frühneuzeitlichen Alchemie, Beitrag zur Tagung „Glas. Materielle Kultur zwischen Zeigen und Verbergen“, ausgerichtet vom Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (Margarethe Vöhringer).

Titelbilder der Alchemie in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts (Beitrag gemeinsam mit Sergej Zotov für den Tagungsband. „Begriffe, Bilder, Medien der Alchemie der Frühen Neuzeit“, hrsg. von Petra Feuerstein-Herz/Ute Frietsch).

Prosit Reformation! Perlende Worte als Treibstoff der Erinnerung, Beitrag für den
Tagungsband "Reformation&Memoria (Teil 2)", hrsg. von Christopher Spehr / Sigrid Westphal.

Fabulous Images as Path to Salvation. Frontispieces as Translation in 17th Century Alchemical Books. Vortrag im Rahmen der Gothaer Tagung "Translation Babel. Religion and Translation in the Early Modern Period", wird 2019 in einem von Lucinda Martin herausgegebenen Aufsatzband erscheinen.

 
Top